Internationaler Übersetzertag am 30. September 2013

In 8 Tagen ist es wieder soweit. Am 30.09 jeden Jahres feiern Übersetzer und Dolmetscher den Internationalen Dolmetscher- und Übersetzertag. Wie jedes Jahr, gibt es auf 2013 eine Vielzahl von Veranstaltungen in Berlin aber auch in ganz Deutschland. Wer sich genauer für die Geschichte interessiert findet in diesem Artikel: Internationaler Übersetzertag der Akademie iik eine Vielzahl von Informationen. Entstanden ist die Idee eines Internationalen Tages für Übersetzer und Dolmetscher im Jahr 1991. Die Idee wurde damals von der Französischen FIT (International Federation of Translators), dem Dachverband für die vielen Nationalen Übersetzerverbände ins Leben gerufen. Bei uns in Deutschland beteiligen sich an den Aktionen insbesonder der BDÜ (Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V.) und der VDÜ (Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer  und wissenschaftlicher Werke e.V). Aktionen gibt es unter anderem in Berlin aber auch in anderen großen deutschen Stadten. Grundsätzlich ist ein solcher Internationaler Übersetzertag eine gute Möglichkeit auf den Berufsstand der Dolmetscher und Übersetzer aufmerksam zu machen. Den, zwischen Wirklichkeit und dem Berufsbild in der Öffendlichkeit liegen oftmals Welten. Wer schon einmal seine Geburtsurkunde übersetzen lassen hat, wird sich möglicherweise gedacht haben: “Übersetzer wäre ich auch gerne. Schnell und leicht verdientes Geld. Ein paar Zeilen schreiben und dann kann ich eine dicke Rechnung stellen”. Auch Studenten wird der Beruf an der Universität oftmals weit aus rosiger darstellt.  Die Realität sieht allerdings anders aus. Gerade die Literaturübersetzer haben oftmals mit der sehr geringen bezahlung zu Kämpfen. Denn von Wissenschaftliche Werke bis hin zu Science Fiction Büchern, erfordert es fast immer umfangreiche Recherchen bevor ein Buch übersetzt werden kann. Wenn ein Forscher etwas neues Entwickelt oder Entdeckt, muss der Übersetzer eben dafür passende Beriffe in der Fremdspache finden oder eben erfinden. Nehmen Sie ein Buch wie Harry Potter in die Hand und überlegen Sie, wie viele Beriffe  in dem Buch (von Namen, über Bezeichnungen von Zauberzutaten oder Zaubersprüchen) hin zum ganz allgemeinen Sprachgebrauch wirklich alltäglich sind. Sie werden überrascht sein, wie viel der Literaturübersetzer für Harry Potter erfinden musste. Oder nehmen Sie einen Witz. Dolmetscher kennen das Problem nur zu gut. Fast kein Witz oder Sprichwort lässt sich so übersetzen, dass man auch in der anderen Sprache über ihn lachen kann. Zu viel Funktioniert einfach über Kultur oder gewohnheiten. Gerade Polnisch-Deutsch und Deutsch-Polnisch Übersetzer haben mit diesem Problemen zu Kämpfen. Und seien wir einmal erlich. Wann tritt ein Dolmetscher oder Übersetzer überhaupt in unser Bewusstsein? Meist nur bei Problemen. Bei Veranstaltungen merken Sie oftmals erst dann, dass Sie einem hervorragendem Konferenzdolmetscher zuhören, wenn er sich mit seinem Kollegen oder seiner Kollegin abwechselt und Sie auf einer meine andere Stimme hören. Für die (um bei dem Beispiel zu bleiben) Harry Potter Bücher bewundern Sie Joanne K. Rowling. Geschrieben hat Sie von dem deutschen Buch aber kein Wort. Wäre dass Buch von einem schlechten Übersetzer in die deutsche Sprache übersetzt worden, so wäre es in Deutschland nie ein Erfolg geworden.

Der Internationale Übersetzertag bietet den Üersetzern und Dolmetscher daher endlich die Möglichkeit sich wenigstens einmal im Jahr selbst zu präsentieren und darauf zu verweisen, wie wichtig Übersetzungen für Literaur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sind.