Amazon erbaut neue Standorte in Polen

Er ist einer der größten Lieferanten überhaupt: Amazon. Allein in Deutschland hat das Unternehmen bereits acht Standorte und bietet damit 9.000 feste Arbeitsplätze, ein neunter ist für das Jahr 2014 in Berlin geplant. Damit ist Deutschland im Moment der drittgrößte und –wichtigste Standort des Unternehmens.

Nun möchte der weltweite Online-Versandhandel seinem steigenden Umsatz entsprechend expandieren, und zwar nach Polen. So zumindest laut der polnischen Wirtschaftszeitung „puls biznesu“ (Puls der Wirtschaft). Selbst habe das Unternehmen noch keine offizielle Ankündigung bezüglich seiner Expansionspläne herausgegeben, jedoch bestätigte die Behörde für regionale Entwicklung in Breslau, dass Verhandlungen mit Amazon liefen, wenn diese auch noch nicht abgeschlossen seien. In Deutschland führt dies zu dem erwachen alter Klisches über Polen . Nehmen die Polen den Deutschen die Arbeitsplätze weg?

Laut der „pb“ gibt es auch schon bestimmte Vorstellungen davon, wie die Ausweitung des Unternehmens vonstatten gehen soll. Angeblich seien fünf weitere Standorte geplant, zwei davon sollen in der Nähe Breslaus entstehen, einer bei Posen und zwei weitere sollen gar in Tschechien erbaut werden. Mit einer Fläche von jeweils circa 100.000 m² würde jedes der Versandzentren um die 50 bis 60 Millionen Euro kosten, starten sollen sie bereits 2014.

Gleichzeitig mit der Information über die neuen Standorte ging die Vermutung einher, dass Amazon die deutschen Versandhäuser damit verlagere. Die APA (Austria Presse Agentur) habe diese Theorie verkündet und auf die Streiks der deutschen Lagerarbeiter in Bad Hersfeld und Leipzig begründet. Diese fanden statt, weil die deutsche Abteilung des Unternehmens die Löhne zu eigenen Tarifen zahlt, die Arbeiter jedoch nach Einzel- und Versandhandelstarifen bezahlt werden möchten. Theoretisch wäre dies ein möglicher Verlagerungsgrund. Amazon widerspricht jedoch diesen Spekulationen und meint, dass eine Verlagerung keinesfalls angestrebt sei. Der geplante Bau in Berlin unterstützt diese Aussage Amazons.

Viel wahrscheinlicher als Motivation ist die Markterschließung in Osteuropa. In Polen beispielsweise ist der vorherrschende Online-Versandhändler der Multimediahändler Empik. Mit dem Rückzug von Weltbild Polska gäbe es also eine geeignete Chance, in die Konkurrenz einzusteigen. Zudem gibt es auch Gerüchte über einen geplanten Bau in Russland. Inwiefern die Pläne tatsächlich ausgeführt werden, dürfte bald feststehen, denn immerhin sollen die Lager schon 2014 starten.

 

Quelle:  Börsenblatt

Weitere Informationen zum Thema Amazon in Polen gibt es unter anderem bei:

t3n.de

Wall Street Journal

Informationen zu den Direktinvestitionen Deutscher Unternehmen in Polen und Polnischer Unternehmen in Deutschland findet man auf der Seite von Polnisch Dolmetscher / Übersetzer: Dolmetscher polnisch-deutsch

 

Schlagwörter:  , , , ,