Made in Poland – Polnische Waren sollen ein besseres Image bekommen!

Die polnische Wirtschaft hat leider teilweise immer noch einen schlechten Ruf und kann sich nur schwerlich in Deutschland, aber auch in anderen Ländern etablieren. So kommt es immer wieder dazu, dass polnische Firmen sich in anderen Ländern nicht mit ihrem polnischen Markennamen durchsetzen können. Interessanterweise gibt es dann aber oft wirtschaftlichen Erfolg, wenn sie sich umbenennen. Die Kunden wissen nur dann meistens nicht, dass die Firma oder das Unternehmen aus Polen stammt, weil die meistens anglisierten Namen eine andere Herkunft suggerieren. So musste sich beispielsweise der Ölkonzern PKN Orlen erst in Star umbenennen, um von den Kunden frequentiert zu werden. Auch stammen die ersten Hybridbusse aus Polen. Schließen lässt sich aus diesen Umständen, dass die polnische Wirtschaft zu unrecht ihren schlechten Ruf beibehält. Denn böten die Firmen und Unternehmen keine Qualität, würden sie sich auch nicht mit anglisierten Namen durchsetzen können.

Polens Regierung möchte nun davon überzeugen, dass die sogenannte polnische Wirtschaft Geschichte sei, so die Wirtschaftszeitung PulsBiznesu. Eine weit auslaufende Werbekampagne soll aufklären und die potentiellen Wirtschaftspartner und Kunden davon überzeugen, dass polnische Produkte ebenso gut sind wie andere und man längst in Konkurrenz mit ihnen steht. In Deutschland, Tschechien und der Ukraine wird das Projekt bereits umgesetzt, im nächsten Jahr sollen dann auch noch Russland und China eingebunden werden. Das Ziel ist es, innerhalb von 14 verschiedenen Branchen das Ansehen polnischer Produkte zu steigern.

 

Quelle:

Auslandsdienst.pl – “Made in Poland” soll zum Qualitätssiegel werden

FAZ.de – Made in Poland

 

Schlagwörter: